Teneriffa – Überwintern im Eigentum

Acapulco III, ein traumhafter Ort



Kosten und Vorgehen beim Kauf einer Immobilie in Spanien

Garantieleistung Steuer

Der Käufer zahlt dem Verkäufer beim Kauf nur 97% des Verkaufspreises. Die restlichen 3% zahlt der Käufer an die spanische Steuer (Finanzamt).

Es handelt sich hier um einen Einbehalt durch den Staat, den der Verkäufer wiederbekommen kann. Alle vorherigen Steuererklärungen und die letzte (aktuelle) Erklärung (max. 30 Tage nach dem Verkauf der Wohnung einzureichen!) müssen abgewickelt sein bzw. werden. 

Nebenkosten beim Kauf

Der Käufer zahlt die Kosten für den Notar, für einen Übersetzer und für die Eintragung ins Grundbuch. Zusätzlich sind 6,5% vom Kaufpreis als Grunderwerbssteuer in Spanien innerhalb von 30 Tagen zu entrichten.

Der Verkäufer hat die Plusvalia (Wertezuwachs) zu zahlen, die sich aus einer lokalen Tabelle von der Gemeinde errechnet. Der Verkäufer muß innerhalb von 30 Tagen nach notarieller Urkunde den Antrag auf Entrichtung der Plusvalia unter Vorlage der Kopie seines Ausweispapiers und einer einfachen Abschrift der Escritura (Copia Simple) bei der Stadt Los Realejos einreichen. Der dann erfolgende Steuerbescheid erfolgt ca. 3-4 Monate später.

Wird die notarielle Verkaufsurkunde in Deutschland unterzeichnet, ist auf folgendes zu achten: Der Nachweis muss beim Notar erbracht werden, dass der Verkaufspreis so, wie in der Escritura angegeben, bezahlt worden ist; sei es per Bankscheck oder per Überweisung.

Auch wenn der Kaufvertrag in Deutschland erfolgt, muss binnen 30 Tagen in Spanien die Ratifizierungsurkunde beantragt werden. Ich kann Ihnen gerne Dienstleister auf der Insel nennen, die vom Käufer mit den Behördengängen beauftragt werden können.